Bandiera dell'epoca

R I S O R G I M E N T O

Perspektiven der Forschung / Prospettive di ricerca





Startseite |
Inizio

Einführung |
Introduzione

Bibliographien |
Bibliografie

Besprechungen |
Recensioni

Publizistik von 1820-21 |
Pubblicistica del 1820-21

Links

Impressum |
Diritti

Deutsche Sektion
Risorgimento-Institut |
Gruppo tedesco
Istituto Risorgimento



Istituto per la storia del Risorgimento italiano

Virtual Library Geschichte

historicum.net


    Die Neuere Geschichte Italiens im Internet/    
Il Risorgimento italiano in rete

Erstanlage/prima edizione: 15.08.2003, Last Linkcheck: 10.02.2016,
Stand/ultimo aggiornamento: 10.02.2016

Links 2:

Medien / Media

Fachzeitschriften/Riviste Storiche, Verlage/Case Editrici

Link-Übersicht / Sommario Link

1.

Fachzeitschriften / Riviste storiche

1.1

Deutsche Fachzeitschriften / Riviste storiche tedesche

1.2

Italienische Fachzeitschriften / Riviste storiche italiane

1.3

Internationale Fachzeitschriften / Riviste storiche internazionali

2.

Verlage / Case editrici

2.1

Verlage in Deutschland / Case editrici in Germania

2.2

Verlage in Italien / Case editrici in Italia

2.3

Virtuelle Verlage / Case editrici online




1.   Fachzeitschriften / Riviste Storiche
  • Vgl. auch die bibliografische Übersicht zur angelsächsischen, deutschen, spanischen, osteuropäischen, französischen und elektronischen Zeitschriftenliteratur mit Bezügen zur neueren italienischen Geschichte:/
    Cfr. anche la rassegna bibliografica sulle riviste del mondo anglosassone e dell'Europa orientale, nonché quelle tedesche, spagnole, francesi e elettroniche con rilevanza per la storia contemporanea d'Italia:

    Ridolfi, Maurizio (a cura di), La storia contemporanea attraverso le riviste, Soveria Mannelli 2008;
    Lettura online

1.1  Deutsche Fachzeitschriften / Riviste Storiche Tedesche
  • Bibliographische Informationen / Informazioni Bibliografiche, Roma
    Das Periodikum wird seit 1974 von der „Arbeitsgemeinschaft für die Neueste Geschichte Italiens“ und dem „Deutschen Historischen Institut (DHI) in Rom“ herausgegeben. Bis 1999 zeichnete Dr. Jens Petersen, seither ist Dr. Lutz Klinkhammer für die 2-4 mal jährlich erscheinende Publikation verantwortlich, die vor allem die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft über Neuerscheinungen zur neueren italienischen Geschichte informieren möchte. Zur besseren Handhabung des bibliographischen Verzeichnisses wird es neuerdings für die Hefte ab 1990 auch in elektronischer Form veröffentlicht.

  • Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven und Bibliotheken (QFIAB), Tübingen
    Unter der Herausgeberschaft des „Deutschen Historischen Instituts (DHI) in Rom“ widmet sich die historische Fachzeitschrift seit 1898 Themen der italienischen Geschichte vom frühen Mittelalter bis zur Zeitgeschichte. Die Jahresschrift informiert weiterhin über Veranstaltungen und Initiativen des DHI. Mit dem abschließenden Rezensionsteil bietet sie überdies einen detaillierten Überblick zur neuesten deutschen und italienischen Geschichtsschreibung. Die Artikel und Miszellen werden von der italienischen und deutschen Fachwelt rezipiert, was sich in der zweisprachigen Aufmachung der Publikation niederschlägt. Das Periodikum erscheint beim renommierten Max-Niemeyer-Verlag, Tübingen (jetzt: De Gruyter Verlag), der 1870 in Halle gegründet worden war und der außerdem die Schriftenreihe des römischen DHI publiziert. Das Online-Angebot des DHI in Rom ermöglicht einen summarischen Überblick über die bisher erschienenen 82 Jahrgänge der Zeitschrift, für deren letzten Ausgaben auch das Inhaltsverzeichnis eingesehen werden kann.

  • Jahresberichte für deutsche Geschichte, Berlin
    Das von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften betreute Projekt erfasst deutsche und anderssprachige Veröffentlichungen (Monographien, Sammelbände, Nachschlagewerke, Bibliographien und auch Zeitschriftenaufsätze), die sich mit der deutschen Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart befassen. Unberücksichtigt bleiben Rezensionen und Tagungsberichte. Die Jahresberichte werden einmal jährlich in Buchform als Bibliographie herausgegeben, die auf die 1880-1916 publizierten „Jahresberichte der Geschichtswissenschaft“ zurückgeht und 1927-1942 bereits unter dem heutigen Titel erschienen. Seit 1949 wird die Printpublikation als „Jahresberichte für deutsche Geschichte. Neue Folge“ herausgegeben. Weiterhin wird für die Berichtsjahre 1986-2000 auch eine CD-ROM angeboten. Schließlich ermöglicht die Internetpräsenz der Akademie seit 2003 auch den kostenfreien Zugang zu einer Online-Datenbank, die alle Titelaufnahmen ab dem Berichtsjahr 1949 enthält (im Februar 2016 waren dies immerhin 760.000 Titel) und seit September 2005 täglich aktualisiert wird. Kooperationen mit den größeren deutschen Bibliotheken gewährleisten einen hohen Informationsstand hinsichtlich geschichtswissenschaftlicher Neuerscheinungen, was die Online-Präsenz der Zeitschrift mit ihren vielfältigen Suchmöglichkeiten zu einem unverzichtbaren Instrument der Literaturrecherche werden lässt. Auch wenn sich die Publikation als Nachweis von Literatur vornehmlich zur deutschen Geschichte versteht, bibliographiert sie auch Titel, welche die Geschichte anderer Länder zum Gegenstand haben, soweit diese auf Deutschland Bezug nehmen. Die Zeitschrift gibt somit auch – wenn auch sicherlich keine lückenlose – Auskunft über Neuerscheinungen zur italienischen Geschichte.


1.2  Italienische Fachzeitschriften / Riviste Storiche Italiane
  • Annali dell'Istituto Italiano per gli Studi Storici, Bologna
    Die Jahrbücher des 1946 von Benedetto Croce in Neapel gegründeten Istituto Italiano per gli Studi Storici stellen die Forschungsergebnisse der Stipendiaten dieser Einrichtung einem größeren Fachkreis vor. Die Internet-Präsenz des Verlags „Il Mulino“ verzeichnet die Jahrgänge seit 1967 und stellt das Inhaltsverzeichnis der letzten Ausgabe zur Verfügung. Darüber hinaus ermöglicht sie die Online-Bestellung der Zeitschrift. Einen Einblick in das Inhaltsverzeichnis sämtlicher Ausgaben seit Jahrgang 1 (1967/68) bietet hingegen die Internetpräsenz des Instituts.

  • Annali dell'Istituto Storico Italo-Germanico in Trento / Jahrbücher des Italienisch-Deutschen Historischen Instituts in Trient, Bologna
    Die zum Teil zweisprachig konzipierten Jahrbücher stellen die Forschungen und Tagungen sowie deren Ergebnisse vor, die sich der Initiative des Italienisch-Deutschen Historischen Instituts in Trient verdanken. Entsprechend dessen Forschungsschwerpunkten konzentrieren sich die hier behandelten Themen auf die mittelalterliche Geschichte. Dennoch finden sich in dem Jahrbuch auch immer wieder Studien zur Frühen Neuzeit und zur Neueren Geschichte. Eine ausführliche Dokumentation der Initiativen und Aktivitäten des Instituts im betreffenden Jahr bilden den Abschluss der Publikation. Die Internet-Präsenz des Bologneser Hausverlags des Instituts „Il Mulino“ ermöglicht die Einsicht in das Inhaltsverzeichnis der letzten Ausgaben.

  • Contemporanea. Rivista di Storia dell'800 e del 900, Bologna
    Die Vierteljahresschrift erscheint seit 1998 unter der Leitung von Francesco Traniello beim Bologneser Sachbuchverlag „Il Mulino“. Sie behandelt mit starker Aufmerksamkeit für die aktuellen Debatten der internationalen Historikerzunft die italienische und europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Internetpräsenz des Verlags erlaubt die Einsicht des Inhaltsverzeichnisses der Ausgaben ab Erscheinungsbeginn.

  • Nuova Storia Contemporanea. Bimestrale di Ricerche e Studi Storici e Politici sull'Età Contemporanea, Firenze
    Die von Francesco Perfetti geleitetet Zeitschrift erscheint seit Jahresende 1997 in der Nachfolge der mit dem Tod von Renzo de Felice erloschenen „Storia Contemporanea“ und zählt zu seinem internationalen wissenschaftlichen Komitee auch deutsche Historiker wie Hagen Schulze und Rudolf Lill. Die Zeitschrift bemüht sich in der Tradition de Felices um eine internationale Ausrichtung der historiographischen Debatte in Italien zur Neueren Geschichte und Zeitgeschichte. Die Internet-Präsenz des Verlags erlaubt die Einsichtnahme in die Inhaltsverzeichnisse der ab 2001 erschienenen Ausgaben.

  • Quaderni Storici, Bologna
    Mit Unterstützung renommierter Historiker aus Italien und anderen Ländern (u. a. Maurice Aymard, Carlo Ginzburg, Peter Burke, Carlo Poni, Pasquale Villani, Christiane Klapisch und Gianna Pomata) thematisiert die unter der verantwortlichen Leitung von Alberto Caracciolo beim Bologneser Sachbuchverlag „Il Mulino“ veröffentlichte Viermonatsschrift historische Probleme von der Antike bis zur Zeitgeschichte. Die Internet-Präsenz des Verlags erlaubt einen Zugriff auf die Inhaltsverzeichnisse aller bisher publizierten Jahrgänge 1966-2003. Der Inhalt der ersten 100 Ausgaben, die in den Jahren 1966-1999 erschienen, wird zusätzlich durch ein Sach- und Autorenindex erschlossen. Weiterhin ist die Online-Bestellung sowohl einzelner Hefte als auch des Jahresabonnements möglich.

  • Rassegna Storica del Risorgimento, Roma
    Die Hauszeitschrift des römischen „Istituto per la Storia del Risorgimento Italiano“ erscheint seit 1914 als die zentrale periodische Veröffentlichung zur offiziellen italienischen Risorgimento-Geschichtsschreibung. Als Vierteljahresschrift informiert das Periodikum durch Forschungsberichte und Aufsätze sowie mit einem ausführlichen Rezensionsteil und einem Literaturbericht, der dankenswerterweise auch Zeitschriftenaufsätze mit einschließt, regelmäß über die neuesten Arbeiten zur Risorgimento-Geschichte. Darüber hinaus berichtet die offizielle Mitgliederzeitschrift des römischen Risorgimento-Instituts naturgemäß auch über die Aktivitäten des Zentralinstituts oder seiner – insgesamt 70 – Provinzkomitees wie auch der ausländischen Sektionen. Die Online-Präsentation des Instituts, auf die oben verwiesen wird, erschließt den Inhalt der Jahrgänge 1914-2001 über einen elektronischen Suchindex, der die Suche nach Titel, Autor oder Thematik der Aufsätze ermöglicht.

  • Rivista di Storia Economica, Bologna
    Die 1936 durch den Verlag von Luigi Einaudi ins Leben gerufene Zeitschrift wird seit 1997 vom Bologneser Sachbuchverlag „Il Mulino“ unter der verantwortlichen Leitung von Giuseppe Toniolo herausgegeben. Als Viermonatsschrift widmet sie sich Themen der italienischen, europäischen und außereuropäischen Wirtschaftsgeschichte, wobei sie sich in einem interdisziplinären Anspruch sowohl an Historiker als auch an Wirtschaftswissenschaftler wendet. Die Internet-Präsenz des Verlags erlaubt die Einsicht der Inhaltsverzeichnisse der neuen Erscheinungsserie ab 1997 und die Online-Bestellung.


1.3  Internationale Fachzeitschriften / Riviste Storiche Internazionali
  • Modern Italy
    Die Zeitschrift der „Association for the Study of Modern Italy“(ASMI) erscheint seit 1995 mit dem Fokus auf der Geschichte Italiens im 19. und 20. Jahrhundert. Halbjährlich werden Aufsätze, Rezensionen und Tagungsberichte veröffentlicht; eine besondere Sektion „Contexts and Debates“ informiert über neuere Forschungsdebatten und Ansätze zur italienischen Geschichte. Darüber hinaus bietet die Zeitschrift Raum für die Publikation der historischen Aufsätze zur neueren Geschichte Italiens, die mit dem „ASMI Essay Prize“ ausgezeichnet wurden.



2.   Verlage / Case Editrici
2.1  Verlage in Deutschland / Case Editrici in Germania


2.2  Verlage in Italien / Case Editrici in Italia
  • Associazione Italiana Editori (AIE), Milano
    Die Berufsvereinigung der Verleger, die in Italien oder anderswo italienischsprachige Literatur publizieren, bietet auf ihrer Internet-Präsenz neben einer Reihe typischer Beratungs- und Förderangebote auch eine nützliche Linksammlung rund um das Verlagshandwerk und -geschäft wie überhaupt aktuelle Informationen und Berichte über jüngste Vorgänge in der Branche.

  • Franco Angeli, Milano
    Der 1955 gegründete Verlag gilt als drittes Verlagshaus Italiens und besetzt im universitären und akademischen Bildungssektor den ersten Rang. Auch für Historiker gilt Angeli als erste Anlaufstelle, denn unter den zahlreichen Verlagsreihen finden sich die Schriftenreihen der namhaftesten Universitätsinstitute, Stiftungen und anderer Institutionen, die für die historische Forschung in Italien Relevanz besitzen (exemplarisch: „Associazione di storia e studi sull'impresa“, „Centro studi Carlo Trabucco - diretta da Francesco Traniello“, „Centro studi Piero Gobetti“, „Fondazione di studi storici Filippo Turati“, „Il Settecento“, „Istituto nazionale per la storia del movimento di liberazione in Italia“, „Storia/studi e ricerche“). Hinzu kommen historische Fachzeitschriften wie „Dimensioni e problemi della ricerca storica“, „Passato e Presente“, „Società e Storia“ und „Storia Urbana“, die ebenfalls bei Angeli erscheinen. Der Webauftritt des Verlages erlaubt, neben dem Online-Ankauf von Büchern, die Suche nach den einzelnen Schriftenreihen und ihren Publikationen. Informiert wird man auch über die inhaltliche Konzeption der einzelnen Zeitschriften, ihre Leitung und Redaktion sowie das Inhaltsverzeichnis der ab 1990 erschienenen Ausgaben. Die kostenpflichtige elektronische Einsichtnahme einzelner Artikel wie die Abonnement-Bestellung sind ebenfalls möglich. Die Rubrik „Novità“ informiert über die Neuerscheinungen in den unterschiedlichen Sachgebieten. Regelmäßig kann man sich diese Informationen auch durch das kostenfreie Abonnement eines Newsletters zusenden lassen. Die Website bietet auch die Möglichkeit, den Katalog von Angeli nach verschiedenen historischen Teildisziplinen zu durchforsten („Percorsi di lettura“), wobei die Ergebnisliste dann den Zugang zu einer detaillierten formalen und inhaltlichen Beschreibung der jeweiligen Veröffentlichung eröffnet.

  • Il Mulino, Bologna
    Der 1954 in Bologna gegründete Sachbuchverlag gilt neben dem Angeli-Verlag ebenfalls als Förderer geistes- und geschichtswissenschaftlicher Literatur in Italien. In dieser Funktion verknüpft sich die Tätigkeit des Verlagshauses mit dem Istituto Italiano per gli Studi Storici, dem Istituto Trentino di Cultura / Istituto Storico Italo-Germanico sowie mehreren historischen Zeitschriften wie etwa die Contemporanea oder die Quaderni Storici.
    Hintergrundbericht zur Verlagsgeschichte


2.3  Virtuelle Verlage / Case Editrici Online
  • Online Publishers Association of Europe (OPA)
    Die im März 2003 gegründete Europäische Vereinigung der Online-Verleger bemüht sich in enger Verbindung mit ihrem US-amerikanischen Pendant um die Förderung des E-Publishing.


Zum Seitenanfang / All'inizio della pagina

Link-Übersicht / Sommario Link

Startseite / Inizio del progetto


Werner Daum, Links 2: Medien / Media, in: http://www.risorgimento.info/links/links2.htm,
Erstanlage / prima edizione: 15.08.2003, Last Linkcheck: 10.02.2016,
Stand / ultimo aggiornamento: 10.02.2016
© 2003-... Risorgimento – Perspektiven der Forschung / Prospettive di ricerca